Rechenschieber mit logarithmischen Skalen

Bereits kurz nachdem Lord Napier 1614 seine Logarithmentafel veröffentlicht hatte, konstruierte Edmund Gunter 1620 eine logarithmische Skala, auf der Proportionen mit einem Zirkel abgegriffen und an eine andere Position übertragen wurden. Die Skala wurde zunächst auf einen Stab oder auch auf einen Proportionalzirkel aufgebracht In der Regel reichte sie von 1 bis 100 über zwei Größenordnungen. Um 1650 folgten Rechenscheiben mit einer einzelnen kreisförmigen Endlosskala und zwei verstellbaren Zeigern (Oughtred, Davenport). Fast gleichzeitig erschienen die ersten Modelle des Exemplare des Rechenschiebertyps mit gegeneinander verschiebbaren Gunterskalen auf zwei Stäben oder alternativ einer Zunge in einem Körper aus zwei Leisten. Im 19. Jahrhundert kam dann der Läufer dazu, der es ermöglichte Werte auf nicht benachbarten Skalen einander zuzuordnen. In dieser Form wurde der Rechenschieber bis zum 20. Jahrhundert zum Standard-Handwerkszeug des Ingenieurs.

Gunter's Rule
Buchsbaumlineal 24 Zoll lang
entworfen 1620, im 18. und 19. Jahrhundert Standard-Hilfsmittel zur Navigation

Dieses Exemplar:
Ohne Herstellermarkierung
Großbritannien 
ca. 1830
vorn: Logarithmische Skala Num von 1 bis 100, außerdem Skalen Sin, Tan, S*R, T*R, V*S und Meri und Eq Parts (für Mercatorkarten).
hinten: lineare Zollskala von 24 bis 0, darunter
links lineare Skala von 10 bis 0 mit Hilfslinien zum Abgreifen dezimaler Zwischenwerte,
rechts Lea (lineare Bezugsskala), Cho (Grad), Rum (Kompassmarken 90°=8 Rumb), Sin, Tan, S*T, M*L (Miles of Longitude, Abstand zweier Längengrade gegebener Breite), Cho.
Skalen Ähnliche Geräte Anwendungsbeispiele
Carpenter's rule
Polymeter nach Henry Coggeshall, 1677

Dieses Exemplar:
Stanley Rule & Level Co.
New Britain Conn.
ab 1857 - 1920
$0,92 (1914)
 
Zollstock für Zimmerleute 2 mal 12 Zoll,
ausziehbar auf 1 Yard.
Die ausziehbare Zunge des einen Schenkels enthält zwei logarithmische Skalen von 1 bis 100 und von 4 bis 40 (letzteres eine Spezialskala zur Berechnung des nutzbaren Holzanteils in Baumstämmen)
Näheres Buch "Polymeter" von 1843
Excise officer's rule
nach Thomas Everard 1683
"Stereometry made easie" 4-seitig ab 1750

Dieses Exemplar:
Ohne Herstellermarkierung
Großbritannien
vor 1824
12 Zoll langer Vierseiten-Rechenschieber:
Er enthält universelle logarithmische Skalen 1..10,
eine Reversskala zum Dividieren und eine gestreckte Skala zum Wurzelziehen. Daneben enthält dieser Rechenschieber experimentell ermittelte Prozentskalen, die dem Steuerbeamten (Excise officer) zur Berechnung des Inhalts teilweise gefüllter Fässer dienten.
Rechenschieber.org (PDF) mechrech.de
sliderules.info (engl)  Nathan Zeldes
Download des Everard-Buchs
Excise officer's rule
spätere Form
Dring & Fage
London Tooley Street
zwischen 1824 und 1849
10 Zoll langer zweiseitiger Rechenschieber mit zwei Zungen, die zu einer Doppelskala kombiniert werden können. Der Rechner besitzt die gleichen Skalenpaare wie der Everard-Typ.
Messingstifte bezeichnen "Gauge Points" z.B. für "ImG". Dieser Punkt markiert den Durchmesser eines 1 Zoll hohen zylindrischen Behälters mit dem Volumen von 1 Gallone. Mit dem Rechenschieber kann man auf andere Zylinderhöhen oder Durchmesser umrechnen.
sliderules.info  mathsinstruments
sliderulemuseum  ►Tom Martin
Rechenschieber aus Sikes Hydrometer Kit
Buss Makers London
19. Jahrhundert
 
Ein weiteres Werkzeug des "Excise officers". Hydrometer werden zur Bestimmung der Dichte von Flüssigkeiten verwendet, also z.B. des Salzgehalts von Wasser oder des Alkoholgehalts von Spirituosen. Das "Complete Sikes Deluxe Hydrometer Kit" bestand aus einem Schwimmkörper mit Skala und zehn Gewichten, einem Thermometer und dem abgebildeten Rechenstab zur Korrektur der temperaturbedingten Einflüsse auf das Messergebnis. mathsinstruments.me.uk


 
Mechanische
Rechen Kunst

Drei Rechengeräte
nach Jacob Leupolds "Theatrum Arithmetico-Geometricum" 1727

Nachbau (Fotopapier)
R.A. 2016
Leupold liefert drei Bauanleitungen:
1. Logarithmisch geteiltes Lineal, auf dem Proportionen abgegriffen werden können.
2. Quadratstab mit je einer Zollskala, Gradskala, Quadrat- und, Cylinder-Zoll-Skala, Gunterskala von 1-100), Sinus- und Tangens-Skala
3. Doppelseitiger Rechenschieber aus drei Stäben noch ohne Läufer.
Leupold: Theatrum Scheffelt: Pes Mechanicus
The oldest German Slide rule
Drei Rechenschieber
von A.W. Faber-Castell
1894, 1940, 1963
Die Bleistiftfabrik A.W. Faber begann 1892 mit der Herstellung von Rechenschiebern.
1. Rechenschieber Modell 350 System Mannheim aus Buchsbaum mit Läufer aus Glas.
2. Rechenschieber Modell 1/87 System Rietz Mahagoni mit Zelluloidauflage, Läufer Kunststoff.
3. Doppelseitiger Schul-D-Stab Modell 52/82 aus Kunststoff mit insgesamt 18 Skalen.
Anwender  ►sliderulemuseumAlter1 Alter2
Aristo Studio 868
Dennert & Pape KG
Hamburg
12,5 cm-Skala
Kunststoffkörper
1954

G 4 
Doppelseitiger Rechenstab mit insgesamt 24 arithmetischen, pythagoreischen, trigonometrischen und doppellogarithmischen Skalen, Lupenläufer
Anleitung zum Download (ZIP ca. 4 MB)

 

Rechenscheibe
Ø 11,5 cm, 36 cm-Skala
Beilage zu einem unbekannten Lehrbuch
ca. 1960
 
Scheibe aus Postkartenkarton
vernietet mit Unterlage (A5-Doppelseite).
mit Hinweis zur Kommasetzung und
kurzer Anleitung zur Multiplikation, Division und Berechnung von Prozentsätzen.
Rechenscheibe Nr. 1
Hans Tröger
Kirchenthumbach / Opf.
G 34
 
Multiplikation, Division über Doppelskala mit Läufer.
Große Scheibe: Ø 30 cm, Skala 72 cm, Teilung 0,005/0,01/0,02. Markierungen für Pi, kW/PS u.a.

Außerdem gab es eine gleich große Scheibe mit zusätzlicher Kehrwertskala, eine kleinere Scheibe ohne Läufer Ø 15 cm, Skala 36 cm, Teilung 0,01/0,02/0,05 und eine größere Scheibe (
Ø 39 cm).
Ähnliche Scheibe für Grafiker
 
Rechenscheibe 8/10
Faber Castell
Ø 12,5 cm, 26 cm-Skala
ca. 1969
G 18
 
Multiplikation und Division über Doppelskala mit Läufer.
Spezielle Skalen für x², x³, sin, tan, arc.
Kreisberechnung, Umrechnung kW <-> PS.
Anleitung zum Download (ZIP ca. 300 KB)
Krugowaja Logarifmitscheskaja
Linejka KL-1

Ø 5 cm, 10 cm-Skala
Berchne-Bolschtschskij
Iwanowo, UdSSR 1966
Preis: 3 Rubel 10 Kopeken
G 41
 
Multiplikation, Division  über drehbare kreisförmige 10 cm-Skala mit Marke und Zeiger, außerdem Quadrate und Wurzeln.
Rückseite: Sinus, Tangens auf feststehender Skala.
Verknüpfung von Vorderseite und Rückseite über gekoppelte Zeiger.

Anleitung
 

Rechenwerkzeug.de